Nachhaltigkeit – eine alte Tugend in neuem Gewand

Das Monatsthema des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sorgte für viele Ideen bei den Mitarbeitern und Bewohnern. Das Plakat im Eingangsbereich des Seniorenhauses im Naturparkland sorgte für Gespräche zwischen den Bewohnern. Eine Bewohnerin wollte wissen, ob das was mit diesem „freien Tag for Futur“ zu tun hätte, von dem ihr jüngst die Enkelin erzählt habe. So wurde das Thema zunächst im wöchentlichen Gesprächskreis aufgegriffen. Während der Unterhaltung stellte sicher heraus, dass viele Aspekte der Nachhaltigkeit selbstverständlich sind. Nahrungsmittel werden nicht weggeworfen und wenn vom gekochten Essen etwas übrigbleibt, wird es noch einmal aufgewärmt. Es muss nicht jede Strecke mit dem Auto gefahren werden, denn Laufen hat noch nie geschadet. Dies beweist eine der Damen jeden Freitag, denn sie bewältigt die Strecke zum Friseur, rund einen Kilometer, stets zu Fuß. Dann kam da aber noch eine Frage auf, was eigentlich aus den Nüssen vom vergangenen Weihnachtsfest geworden sei? Sofort war eine Idee geboren. Es wird Vogelfutter hergestellt. Da die Nüsse nicht ganz reichten, mussten noch ein paar Körner zugekauft werden. Dann ging alles ratzfatz. Fett geschmolzen, Körner und Nüsse untergerührt und in Formen gefüllt. Bereits während das Vogelfutter trocknete, wurde klar: „Heute können wir es nicht mehr aufhängen, denn Sturm Sabine nimmt bereits an Fahrt auf.“